Högis Dungeon

Und jetzt erst recht!

MDT Zerotouch Konfiguration

Das Microsoft Deployment Toolkit ist in Kombination mit den Windows Deployment Services eine günstige und flexible Methode, um eine oder mehrere Windows-Installationen im Netzwerk auszurollen. Vergangene Woche kam ich in die Verlegenheit, einen Arbeitsplatz an einem unserer Außenstandorte aufgrund von merkwürdigen Problemen mit einer Software neu aufsetzen zu dürfen. Wegen einem einzigen PC den halben Tag im Auto zu sitzen reizt nicht wirklich, also mal schnell eine VM mit Windows Server 2008 R2 und der WDS-Rolle aus dem Boden gestampft. Anschließend noch das aktuelle MDT und Windows AIK/ADK heruntergeladen, installiert und bereit zur Konfiguration.

Anleitungen zum MDT in Deutsch und Englisch gibt es im Netz haufenweise; in meinem Fall wollte ich aber explizit eine sogenannte Zerotouch-Installation. Hierbei wird das Boot-Image so vorbereitet, dass nach dem PXE-Boot über das Netzwerk keine weitere Interaktion am Endgerät selbst mehr notwendig ist und das Betriebssystem sich bis zum finalen Desktop vollständig autonom installiert.

Zerotouch-Konfiguration20-06-_2015_15-35-20

Die bootstrap.ini muss um ein paar wenige wie unten beschriebenen Zeilen adaptiert werden um einen fehlerlosen Start des Prozesses zu ermöglichen. Die Bedeutung der einzelnen Direktiven ist als Kommentar eingefügt und kann natürlich an die eigenen Anforderungen angepasst und erweitert werden.

bootstrap.ini

Rules

20-06-_2015_17-41-15Nun kommen wir zu dem Teil, den man sich etwas schwer merken kann  In den Eigenschaften des Deployment-Shares muss man die im Tab “Rules” enthaltenen Direktiven wie gelistet anpassen und erweitern:

Wie im Kommentar erwähnt muss sich die ID der Tasksequenz mit jener decken, die automatisch gestartet werden soll:

20-06-_2015_15-05-28

Ich erspare mir an dieser Stelle die Beschreibung einer vollständigen Tasksequenz, da man die Details wie gesagt Zuhauf im Netz findet. Ein paar kleine Anpassungen sind allerdings von Vorteil.

Custom Tasks

Unter den “Custom Tasks” fügt man nun noch folgende vom Typ “Run Command Line” ein, um nach Abschluss der Installation mittels RDP auf die Maschine zugreifen zu können.

RDP aktivieren #1

RDP aktivieren #2

RDP aktivieren #3

Dies sollte dann so aussehen:

20-06-_2015_15-23-08

Unattend.xml

Die Windows-Antwortdatei Unattend.xml sollte mindestens um die gezeigten Optionen erweitert werden, um bei der unbeaufsichtigten Installation keine Fehlermeldungen zu provozieren. Wird beispielsweise kein Produktschlüssel angegeben bricht die Installation ab und wird zwangsläufig in einer Boot-Schleife enden; nicht zielführend 

20-06-_2015_17-45-06

KMS-Produktschlüssel eingeben:

20-06-_2015_17-47-43

Zeitzone setzen:

20-06-_2015_17-48-36

Spracheinstellungen setzen:

20-06-_2015_17-51-20

Das wäre es gewesen, alles speichern und F12 drücken